Donnerstag, 5. Dezember 2013

Dienstag, 3. September 2013

Immer wieder Ceüse!!

Es zieht uns einfach jedes Jahr wieder nach Ceüse. Ich will auch gar keine großen Worte mehr darüber verlieren. Es wurde schon so vieles über dieses geniale Klettergebiet geschrieben, gesagt, gefilmt und fotografiert. Ich empfehle jedem, selbst einmal hinzufahren. Eine Änderung zu den Jahren zuvor ist uns dieses Jahr aber doch aufgefallen. Die Qoute der hardmovenden Girls ist enorm gestiegen. So hatten wir die ersten Tage leichte Konzentrationsprobleme.
Beeindruckend war auch die kleine Ashima moven zu sehen. Was die mit ihrer Größe alles anstellt ist wirklich unglaublich.
Unterwegs waren Micha, Hans R. und ich. Später gesellte sich noch Philipp aus der Schweiz zu uns, sowie Nancy, Pascal und der kleine Finn.

And now enjoy the pictures!!






























Mittwoch, 3. Juli 2013

Ein Schwabe in Franken Teil 2

Jetzt hat er sogar sein eigenes Vid: http://vimeo.com/69340098

Viel Spaß damit!

Donnerstag, 30. Mai 2013

Ein Schwabe in Franken!

Der Däle-Lokalmatador erster Güte, Thomas Hermann auch "Doc" genannt, befindet sich schon seit einem Jahr im Frankenjura und ich glaube es gefällt ihm da. Glücklicherweise ist der Hauptsitz von der Firma, in der er arbeitet, in Nürnberg. So kam die Abwanderung ins benachbarte Bayern zustande.
Ich selber bin immer wieder gerne im Frankenjura: Die Kletterei gefällt mir (wenn auch bissle kurz), das fränkische Kellerbier und das gute und günstige Essen. Da wird Gasthauskultur noch gepflegt. Ach ja die Kuchen sind auch super.
Der "Doc" hat in der Fränkischen schon richtig nette Kontakte geschlossen. Als ich vergangenes WE bei ihm war sind wir am Samstag mit drei Klettermädels an Fels gegangen. Im Däle ärgerst dich nur mit übereifrigen Hardmovern rum :-). Lustig ist sein deutlich schwäbischer Dialekt in einer Unterhaltung mit einem deutlich fränkisch sprechenden anderen Kletterer/in.
Mit dem Cafe Kraft und das man in der Fränkischen auch bouldern kann ist ein perfektes Trainingsumfeld geschaffen.
Hoffentlich habe ich meine Prüfungen bald rum und kann wieder hoch fahren, in das größte deutsche Klettergebiet.

Der Thomas wird auch "Doc" genannt weil er das Klettern so intensiv lebt, als würde er ne Doktorarbeit schreiben, gleichzeitig ist er Dipl.Mathematiker (Gespräche mit ihm über Mathe kommen einer Doktorarbeit gleich).





Thomas klettert Hungry Eyes 7a+ Soranger Wand


Judith in Hungry Eyes 7a+


Matze klettert Massaker 7c Soranger Wand

Donnerstag, 16. Mai 2013

Progression by Hans Radetzki

Da sag doch mal noch einer dass das Frühjahr 2013 extrem schlecht fürs Moven sei. Was der Hans die letzten Wochen hergeknipst hat ist schon beeindruckend. Das Däle ist doch auch noch für aufstrebende Jungmover ein tolles Klettergebiet, man muss sich nur drauf einlassen und nicht immer rumjammern es seien zu wenig Haken in den Routen.
Der Hans ist aber auch außerhalb vom Däle aktiv gewesen. Mit dem Felskader gings nach St.Leger und ins Frankenjura. Jetzt über Pfingsten steht Ceüse auf dem Plan. Schon beneidenswert der junge Mann.
Hier ein kleiner Auszug aus seiner Tickliste April/Mai:

Donautal
Pferdefuß 9-
Poopel 8+/9-
Panama 9- flash
Hasenfuß 9
Gaswasserscheiße 8+
Märchenprinz 8+/9-
Petrouchka 8+/9-
Prost Neujahr 9-
Sodomistenweg 9+

Frankenjura
Blowjob 10-
Nimue 9

Chironico/Bouldern
1x7c
2x7b
paar 7a´s im flash

GRATULATION und weiter so!!

Felskader:  http://www.felskader-bw.de/FelskaderBW/team/athleten/hans-radetzki/

Hans wird unterstützt von: http://outdoor-unlimited.de/ 
und der Kletterhalle in Balingen.






Dienstag, 23. April 2013

Vimeo Video Kanal

Es gibt einen Vimeo Video Kanal "donautal klettern". Dieser ist besser als Youtube. Einfacher zu handeln, kein Musiksperrstress und stabileres Wiedergeben.

Enjoy: https://vimeo.com/search?q=donautal+klettern

Freitag, 19. April 2013

Neue Route an der Dritten Zinne

Sieht auf dem Topo eng aus, ist es aber nicht. Komplett eigene Linie. Schätze es schwerer wie Freiflug(8a) ein. Der Einstieg sollte ursprünglich über den Radissimo Haken rechts vom Umlenker Vergaser sein. Dort sieht es aber ganz nach Mission Impossible aus.

Topo Copyright Lothar Klingel (Panico)

Freitag, 15. März 2013

Die Wargames Story

Die Route "Wargames (10-)" am Bad Man Rock ist mit die geschichtsträchtigste Route im Donautal, ja sogar der ganzen Schwäbischen Alb. Sie gilt mitunter als eine der schwersten Plattenrouten Deutschlands. Die Route hat bis dato 3. Begehungen. Viele Superlative, die mich dazu bewegt haben etwas über die Route zu schreiben.
Angefangen hat alles im Jahre 1985, Jochen Hacker entdeckte die Linie und bohrte sie zum Teil ein. Die Ringhaken bis ca. 2/3 der Wand waren von ihm. Christoph Bucher komplettierte die Route dann bis ganz nach oben. Die "selfmade" Plättchen, von Hand gesetzt, im oberen Teil waren von ihm. 5 Jahre lang wurde diese Route von ihnen berannt, leider ohne einen Rotpunktdurchstieg. Wobei man erwähnen muss, dass man diese Route nur im Winterhalbjahr berennen kann. Die Wand ist SW ausgerichtet und mit Sonneneinstrahlung ist diese Route - zumindest für mich - nicht kletterbar. Im Führer steht ab 15 Grad ist die Reibung zu schlecht für diese Wand. Da ich einige Erfahrung in der Wand habe, gehe ich sogar soweit und sage: Trockene Kälte ohne Sonne bei 5 Grad sind perfekt. Beim "Großen Fixator" und "Mystery Train" hat man eventuell noch ein bisschen Spielraum. Nicht aber in "Wargames".
Es ist das Jahr 1991 und Herbert "Happy" Volk kann die Route als Erster Rotpunkt durchsteigen. Im Jahr darauf gelingt es Matze Ruf. Hier ist die Story dazu: Drauf klicken um größer zu machen.


Das war es dann bis zum Jahre 2011. In dem Jahr gelang Johannes Schlemper nach 20 Jahren die dritte Begehung. Gratulation dazu und vielen Dank für deine Tipps, welche mir beim Ausbouldern viel geholfen haben.
Ich kann alle Züge klettern, kann die Sequenzen klettern, komme im Durchstieg bis in die obere Crux kurz vors Finish und trotzdem fühlt es sich so unglaublich an, dass ich mir nicht sicher bin, ob es jemals klappen wird. Leider muss man in dieser Tour öfters kleine Griffe, teilweise mit einem Finger, hercrimpen, so dass ich mir jetzt leider im rechten Mittelfinger das A2 Ringband angerissen habe. Somit muss ich meine Versuche auf den Herbst vertagen - wenn überhaupt.

Die Saison könnte jetzt losgehen und ich muss pausieren. Das Kletterleben kann schon hart sein.
Der Doc sagt immer: "s´klättere isch ä Hur´". Ein bisschen hat er schon Recht.

Die Wargames ist mittlerweile mit neuen Edelrid Bühlern von mir 1:1 saniert worden. Das alte Material wurde entfernt.

Die Route links davon ist momentan aufgrund eines Griffausbruchs nicht kletterbar, sagt man so.

Die Variante zwischen dem Großen Fixator und dem Strecksehnenabriss nennt sich "cut and hook" checkt bei 7a ein und ist von Georg Hermann.

Die neuen Routen ganz rechts sind vom Edo (Projekt).

Zum Mystery Train gibt es eine noch nicht gekletterte Extension von mir.



Herbert Volk











Der Originaltext sowie das schwarweiss Bild wurden aus Hart am Trauf (Panico) entnommen. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Danke Felix Heckelmann fürs Bilder machen. Wie immer top.

Dienstag, 26. Februar 2013

Dienstag, 4. Dezember 2012

Adjutant des Monats Nov./Dez.

Jakob Pelz hat diesen Titel redlich verdient, ohne meckern und murren geht er bei Minusgraden mit an den Bad Man Rock. Immer wieder bouldert er sich eine Tour im 8.ten Grad aus und sichert mich geduldig in Wargames. Dabei trägt er nicht mal eine Daunenjacke. Kaum sind wir wieder auf der Rückfahrt wird schon das nächste Mal ausgemacht. Dieser junge Mann ist richtig angefixt vom Klettern, egal bei welchem Wetter, egal an welchem Fels. Respekt an Jakob und Danke.


Montag, 12. November 2012

Herbst im Donautal

Allzu viel los war eigentlich nicht. Lag warscheinlich an dem vielen Regen. Ich vermute mal, dass die Stars der Kletterwelt sich aus diesem Grund lieber in der Red River Gorge in den USA herumtreiben, statt hier bei uns im Däle zu sein. Die restlichen hier verbliebenen Kletterer verteilten sich hauptsächlich auf die Hölle, den Raben- und Parkplatzfels. Viele Heldentaten gab es nicht. Ich weiss von zweien; über die eine habe ich schon berichtet (Fips) über die andere kann ich hier nicht berichten. Der Däleinsider weiss aber wahrscheinlich was gemeint ist. Wenn nicht die Geburt von Pascals Sohn angestanden hätte, hätten wir vielleicht eine kleine Sensation erlebt; die dritte Begehung von der Neuen Dimension des Grauens. Macht nichts. Dann eben nächsten Herbst. Wir gratulieren Pascal und Nancy zu ihrem Nachwuchs.
Durch den vielen Regen sind die Überhänge leider ziemlich nass geworden und tun sich schwer wieder abzutrocknen. Gerne hätte ich noch intensiv die Nightmoves am Parkplatzfels probiert. Doch das Warten auf die Abtrocknung dieser Route hatte auch etwas Gutes. Unser Blick richtete sich auf zwei tolle noch recht unbekannte Routen am Parkplatzfels. Die eine heißt "Die Welt ist kein Rumsfeld" checkt so bei 7c+ ein und steht schon ewig als Projekt im Führer, obwohl es schon lange keines mehr ist. Die andere ist die "Danke Mike" und wurde mit 8a bewertet. Beide Routen schrecken durch ihre Optik im Mittelteil zunächst ab. Zu Unrecht. Mir haben sie sauviel Spaß gemacht und auch die anderen (Micha, Georg, Hans, Frank und Pascal etc..) hatten ihre Freude daran.
Es ist jetzt Mitte November und die Überhänge sind immer noch nass und bleiben es jetzt wohl auch. Das ist der Grund den Ort des Geschehens zu verlagern und zwar an den Bad Man Rock und die Rabenwand. Jetzt müssen nur noch die Temperaturen fallen.

Hier noch ein uncut Video vom BMR in HD:


Mittwoch, 17. Oktober 2012

Ein großer Tag für den kleinen Mann :-)

Gratulation Fips zum ersten Neuner!


Freitag, 21. September 2012

Hans Radetzki klettert den Hubschraubereinsatz



Gratulation zu dieser tollen Route!



Dienstag, 18. September 2012

Venga Venga Albenga

und doch wieder Finale Ligure. Im Sommerurlaub wird Klettern kombiniert mit entspannt rumflaken. Das heißt ein anständiger Campingplatz muss her und das ist in Albenga nicht so einfach. Aus diesem Grund sind wir wieder in unser geliebtes Finale Ligure gefahren. Der Eurocamping erwies sich wieder einmal als gute Wahl. Nicht weit davon entfernt ist die Bastionate Boragni "der Sommerfels" in Finale. Seit ich nach Finale fahre möchte ich die Routen am Sasso Crazy Brothers klettern und glücklicherweise befindet sich dieser Sektor am Boragni. Wir waren hauptsächlich dort klettern, haben aber auch mal ein paar Grotten angeschaut, denn das Wetter war nicht immer gut. Ach ja der neue Finale Führer 8.0 ist sehr zu empfehlen, es gibt z.B. neue Routen am Cucco (Orientale). Der Führer ist dicker geworden und mit einigen netten Geschichten zum Gebiet etc.. Als der Holgi und sein Bruder dann wieder heim mussten (arme Lehrer) sind Sonja und ich weiter gezogen ins Hinterland von Nizza. Genauer gesagt in die Gorge du Loup. Nicht ganz mein Stil: kurz, sehr überhängend und boulderlastig :-). Aber man muss, um darin besser zu werden, auch diese Sachen klettern. So beschäftigte ich mich zwei Tage lang mit so ziemlich der leichtesten Tour am Sektor Devers. Irgendso ne 7c mit gechippten Griffen. Ehrlich gesagt muss ich dort nicht mehr hin. Viel gechippt, viel Gesockse aus Nizza die dir die Karre aufbrechen. Jeden Tag wenn wir auf den Parkplatz gefahren sind lag ne andere Autoscheibe auf dem Boden. Beeindruckend anzuschauen war die Route Abysse (9a). Mehr Infos hier: http://www.philippegatta.fr/climbing/deverse2.htm

Und jetzt?

Wird in Bärenthal gebouldert! Allerdings in einer Route "Cliff am Hirn" (10-). Geile Linie und harter Boulder oben raus. Wahrscheinlich zu hart. Egal, ich muss mehr bouldern. Momentan ziemlich beliebt die Route: Pascal (schon abgedrückt), Leo (kurz davor), Fränki und ich bouldern auch drin rum. Wer noch? Es haben sich Tritte verändert!